Erprobungsstufe

"In der Erprobungsstufe bilden die Klassen 5 und 6 eine besondere pädagogische Einheit. Vor dem Hintergrund der Lernerfahrungen in der Grundschule führen die Lehrerinnen und Lehrer die Kinder in diesen zwei Jahren an die Fächer und Lernangebote, Unterrichtsmethoden, Anforderungen sowie Überprüfungsformen des Gymnasiums heran. Sie entwickeln und beobachten die Kompetenzen der Kinder mit dem Ziel, in Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten die Perspektive eines dauerhaften Verbleibs am Gymnasium sicherer zu machen beziehungsweise eine dem Wohl des Kindes entsprechende Korrektur rechtzeitig vorzubereiten." (Quelle: www.schulministerium.de)

Erfolgreicher Übergang

Der Wechsel von der Primar- in die Sekundarstufe bedeutet für jedes Kind, aber auch für die Familie eine entscheidende Veränderung. Wir legen Wert darauf, Ihrem Kind den Übergang so leicht wie möglich zu gestalten.

Vor den Sommerferien laden wir deshalb alle zukünftigen FRG-Schülerinnen und -schüler zusammen mit Ihnen zu unserem traditionellen Begrüßungsfest ein. Hier begegnet Ihr Kind seinen zukünftigen Mitschülerinnen und Mitschülern und Klassenlehrerinnen und -lehrern. Es gibt viele Spiel- und Sportangebote und die Schulgemeinschaft mit ihren vielfältigen Projekten nutzt diese Möglichkeit sich Ihnen vorzustellen. Die Eltern der fünften Klassen unterstützen diesen Tag durch ein Kaffee- und Kuchenbüfett.

Zu Beginn des neuen Schuljahres geben wir Ihrem Kind zunächst drei Tage Zeit, sich mit Hilfe der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers in der Lerngruppe einzuleben. Ihr Kind erhält in dieser Phase keinen Fachunterricht, sondern lernt die Mitschülerinnen und Mitschüler kennen, richtet den Klassenraum ein und entdeckt so spielerisch die neue Umgebung.

Ältere Schülerinnen und Schüler aus den 9. Klassen übernehmen Patenschaften für die neuen Gymnasiasten. Auch hier heißt die Devise: Vertrauen schaffen, Selbstsicherheit stärken als Basis für erfolgreiches Lernen.

Am Ende dieser Eingewöhnungsphase stellen sich auch die neuen Fachlehrerinnen und Fachlehrer vor. Sie werden sehen, Ihre Tochter / Ihr Sohn hat sich nach einer Woche gut eingelebt.

Abschluss der Erprobungsstufe

Die Erprobungsstufe umfasst die Jahrgangsstufe 5 und 6. In dieser Zeit wird beobachtet, ob die gewählte Schulform Gymnasium die passende für Ihr Kind ist bzw. inwiefern gezielte Fördermaßnahmen erforderlich oder sinnvoll sind. Klassen- und Fachlehrer geben hierzu auf Elternsprechtagen oder in individuell vereinbarten Sprechzeiten Rückmeldungen. Der Übergang von der Klasse 5 in die Klasse 6 erfolgt ohne Versetzungsentscheidung. Erst am Ende der Klasse 6 entscheidet die Klassenkonferenz über die Versetzung in die Klasse 7.

Im Falle einer Nichtversetzung entscheidet die Klassenkonferenz über die Möglichkeit der Wiederholung der Jahrgangsstufe 6 oder beschließt die Fortführung der Schullaufbahn an einer anderen Schulform.

Fremdsprachen

Die erste Fremdsprache Englisch, die bereits in der Grundschule unterrichtet wurde, wird in der Klasse 5 weitergeführt.

In der Klasse 6 wählen die Kinder eine weitere Fremdsprache. Als zweite Fremdsprache standen bisher die Sprachen Französisch und Latein zur Auswahl. Seit dem Schuljahr 2016/17 sind wir eines der wenigen Gymnasien der Region, die das Fach Spanisch als zweite Fremdsprache anbieten.

Schülerinnen und Schülern mit überdurchschnittlichen Leistungen bieten wir auch die Möglichkeit, zwei Fremdsprachen gleichzeitig zu erlernen.

Vor den Osterferien findet für die Eltern ein Informationsabend statt, bei dem Fachlehrerinnen und Fachlehrer über die Inhalte und die Methodik ihrer Fächer berichten und die Möglichkeit geboten wird, Fragen zu klären. In den einzelne Klassen findet im gleichen Zeitraum Probeunterricht in Latein und Französisch statt, sodass sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine Entscheidung treffen können, welche Sprache es bis mindestens zum Ende der Jahrgangsstufe EF (Klasse 10) belegen möchte.

Soziales Lernen/Lernkompetenz

Da die Schülerinnen und Schüler einen Großteil ihres Tages in der Schule verbringen, ist uns ein gutes Miteinander und eine entspannte Lernatmosphäre sehr wichtig. Neben den einführenden Klassenlehrertagen sind die sogenannten Ordinariatsstunden in den Klassen 5 und 6 deshalb ein fester Bestandteil im Stundenplan. Hier hat der Klassenlehrer bzw. die Klassenlehrerin die Zeit individuell nach Bedarf der Gruppe mit den Kindern an verschiedenen Themen (Bildung eines Klassenrats, Vertrauensspiele, Positivrunden, Reflexionsgespräche o.ä.) zu arbeiten.

In der Offenen Lernzeit (OL) werden die Kinder angehalten, ihre Lernkompetenz zu verbessern. Die OL-Stunden sind fest in den Stundenplan integriert und dort erledigen sie in kleineren Gruppen selbständig die aus dem Unterricht erwachsenen Aufgaben. Mithilfe eines OL-Heftes lernen sie, sich einen Überblick zu verschaffen, welche Aufgaben sie bereits geschafft haben und welche bis wann noch zu erledigen sind, und arbeiten so stetig an der individuellen Lernorganisation. Falls Hilfe benötigt wird, steht natürlich der anwesende Lehrer für Fragen zur Verfügung.

In den Thementagen, die in der Woche vor den Herbstferien stattfinden, wird der Klasse 5 die Möglichkeit gegeben, durch gemeinsame Unternehmungen die Klassengemeinschaft zu festigen und die nähere Umgebung der Schule kennen zu lernen.

In der Klasse 6 werden die Thementage für eine erste mehrtägige Klassenfahrt genutzt, bei der auch durch gemeinsame Aktivitäten das soziale Lernen ganz im Fokus steht.

Ihre Ansprechpartnerin

Kirsten Kerkling

Erprobungsstufenkoordinatorin | Deutsch | Spanisch