Ausstattung

Wir können unseren Schülerinnen und Schülern ein interessantes Lern- und Lebensumfeld mit reichhaltiger räumlicher und medialer Ausstattung bieten. Wir freuen uns besonders auf das nach aktuellen Standards konzipierte Gebäude, das wir nach der Komplett-Sanierung des eigentlichen Schulstandortes haben werden. Aber auch in unserem Interims-Gebäude können wir unseren Schülerinnen und Schülern einiges bieten.

Schulgarten

Ein Garten für Rath

Unser Schulgarten, der im Westen an das Gelände des Friedrich-Rückert-Gymnasium grenzt, wurde uns von der Stadt Düsseldorf in mehreren Etappen zur Verfügung gestellt. Mit insgesamt ca. 2000 m² Fläche verfügt unsere Schule damit über den größten Schulgarten aller Düsseldorfer Gymnasien.
Er ist ein idealer Ort, um den Schülerinnen und Schülern des Friedrich-Rückert-Gymnasiums eine umfassende Umweltbildung zukommen zu lassen. Dabei entwickeln die Schülerinnen und Schüler einen Überblick, wie vielfältig die Arbeit in einem Garten ist, und lernen, ihre Verantwortung für die Natur zu erkennen. Die Naturerziehung in unserem Schulgarten vereint dabei viele Aspekte: Weit über Fragen von Bodenbeschaffenheit, Wetter und Klima, Gartenbau und -pflege hinaus, werden Schülerinnen und Schuler automatisch zum Nachdenken über eine Vielfalt von Themen angeregt. Diese umfassen z.B. gesunde Ernährung, Klimawandel, Artenvielfalt, u.v.m.

 

Zwei grüne Klassenzimmer

Eine befestigte Freifläche mit Sitzgelegenheiten und ein überdachter Pavillon mit mobilen Sitzgelegenheiten und Tischen ermöglichen es uns, den Biologieunterricht bei (fast) jedem Wetter nach draußen zu verlegen. So können die Schüler und Schülerinnen die Natur hautnah erleben!

Zusammenarbeit mit Experten

Seit Anfang 2020 sind wir eine AckerSchule, d.h. die Gemüse-Ackerdemie unterstützt uns bei der Ackergestaltung im Hinblick auf das Anlegen des Ackers und die Fruchtfolgen. Durch die Entwicklung einer wassersparenden Pflanztechnik und eine ganzjährige Unterstützung des Bodens durch natürliche Düngemethoden erreicht die Ackerdemie hierbei eine nachhaltige Bepflanzung des Schulgartens. Die Schülerinnen und Schüler der Garten-AG lernen also, ihr eigenes Gemüse anzupflanzen, erfahren, wo unsere Lebensmittel herkommen, und entwickeln ein Bewusstsein dafür, wieviel Arbeit im Gemüseanbau steckt. Diese Themen werden zudem im Erdkundeunterricht aufgearbeitet. Ziel der Ackerdemie ist es, die Schulen innerhalb von vier Jahren zur eigenständigen nachhaltigen Ackerschule zu machen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Schulgarten wird genutzt:

  • im Ökologieunterricht der Sekundarstufen I und II  (Gewässerökologie, Lebensräume)
  • im Differenzierungsunterricht der Klassen 8 und 9, Fachrichtung Naturwissenschaften in den Bereichen Bodenkunde und Gewässerkunde
  • in der Schulgarten-AG der Klassen 5 und 6

Bearbeitet und instandgehalten wird der Schulgarten von allen Gruppen der Schule im wechselnden Einsatz.

1996: Anlage des Schulgartens in Eigenarbeit


In mehreren Aktionen mit engagierten Eltern, Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern wurde das Gelände eingezäunt und die ersten Grundlagen für einen gemeinsamen Garten geschaffen. Eine Obstbaumwiese und Beete wurden angelegt und im Rahmen des Biologieunterrichtes, im Differenzierungsbereich, sowie in den Natur-Arbeitsgemeinschaften gepflegt und bewirtschaftet. Der heute noch bestehende Teich wurde ebenfalls in Eigenregie angelegt.
An dieser Stelle möchten wir uns bei dem Verein der Förderer und Freunde des Friedrich-Rückert-Gymnasiums ganz herzlich für die langjährige großzügige finanzielle Unterstützung unserer Aktionen und der Ausstattung des Gartens bedanken.

2016: Neugestaltung und Eröffnung des  „Gartens für Rath“


Im Jahre 2016 wurde der mittlerweile ein wenig in die Jahre gekommene Schulgarten im Rahmen des Förderprojektes „Soziale Stadt NRW“ gründlich umgestaltet.
Das Gelände wurde neu aufgeteilt, so dass es unserem Anspruch „lebensnahe Biologie im grünen Klassenzimmer“ noch besser gerecht wird.
Außerdem kann der Garten nach Absprache von anderen Gruppen, z.B. Grundschulklassen oder weiteren, im Rahmen des Projektes „Soziale Stadt NRW“ geförderten Gruppen, genutzt werden. Das FRG kann nach Absprache auch Gerätschaften und Räume bereitstellen.
Die Neugestaltung unseres Schulgartens wurde mit Mitteln aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt NRW“ für den Stadtteil Rath / Mörsenbroich und des Vereins der Freunde und Förderer des Friedrich-Rückert-Gymnasium e.V. ermöglicht.
Die Arbeiten im Garten selbst wurden von den Auszubildenden der Jugendberufshilfe  Düsseldorf, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, unter Leitung von Herrn O. Noack (Ausbilder) durchgeführt.

Allen Unterstützern und Helfern möchten wir ganz herzlich dafür danken.
(Dr. Dorothee Pietzko, OStD`, Schulleiterin,
S. Rennert und H. Kalze, für den Schulgarten zuständige Lehrerinnen)

Schulgarten-News

Ackerdemie

Auf geht´s in die Ackerdemie - ja, das ist kein Tippfehler. Was es damit auf sich hat?

Wenn Lehrer Berge versetzen

Es wurde erneut fleißig in unserem Schulgarten gearbeitet.

Arbeit im Schulgarten

Eifrige Kolleginnen und Kollegen brachten unser "grünes Klassenzimmer" auf Vordermann.

Die Schülerbücherei

Es gibt Kinder, die viele Bücher brauchen.

Es gibt Kinder, die an Bücher herangeführt werden möchten.

 

Unsere Schülerbücherei hat Tradition! Sie wurde schon 1975 gegründet. Letztes Schuljahr (2017/2018) wurde die Bücherei neu eingerichtet und ansprechender für unsere Schülerinnen und Schüler gestaltet. Wir haben um die 300 neue Bücher angeschafft! Jetzt umfasst die Bücherei annähernd 5.000 Bände – neben den Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur wurde der Schwerpunkt auf viele moderne Titel gelegt. So können die Jugendlichen aktuell unterschiedliche Mangas, Comic- und Fantasy-Romane ausleihen. Englische Bücher fehlen auch nicht. Die Modernisierung ermöglichte die Schulleiterin Frau Dr. Pietzko. Im Rahmen des Ganztages und des Projekts „GanzIn“ konnten Fördermittel in Höhe von 2500,- Euro für unsere Schülerbücherei beantragt werden. Auch der Förderverein sponsert die Zeitschriften „Spiegel“, jetzt auch „Kinderspiegel“ und „Geolino“. Des Weiteren hat die Schulbücherei eine Spende von 1000,- Euro bekommen, die wir in aktuelle Sachbücher und Buchwünsche der Kinder investieren werden.

Damit die Kinder und Bücher ungehindert zueinander finden können, sprich: damit die Bücherei möglichst ständig geöffnet sein kann, bedurfte und bedarf es eines „verbindenden Elementes“, und zwar in Gestalt der „Eltern“, meist Mütter, unserer Schülerinnen und Schülern.
Sie nämlich, die „Büchereimütter“, liebevoll „BüMüs“ genannt, sind es, die allein oder zu zweit jeden Vormittag in der Bücherei sitzen, die Bücher ausleihen, zurücknehmen und viele andere „unsichtbare“ Tätigkeiten (Bücher inventarisieren, einbinden...) ausüben. Die Neugestaltung der Schülerbücherei, das Aufräumen, das Exventarisieren alter Bücher sowie das Inventarisieren und Einbinden der neuen Bücher haben unsere Büchereieltern gestemmt. Vielen Dank dafür!

An der Gestaltung des Schullebens beteiligt sich die Schülerbücherei u.a. durch:

  • den Büchertauschschrank im Foyer unsere Schule
  • das Zeitungsregal in der Cafeteria
  • die Ausrichtung des Vorlesewettbewerbs und des Balladenwettbewerbs für die sechsten bzw. siebten Klassen
  • die Organisation der Veranstaltung „Theater der Dämmerung“, einer Balladenrezitation in Form eines Schattentheaters.


Beim Vorlesewettbewerb lesen Kinder aus den sechsten Klassen Textstellen aus einem selbst ausgewählten Buch vor, beim Balladenwettbewerb tragen Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen auswendig eine Ballade ihrer Wahl vor. Die Jury besteht aus Frau Dr. Pietzko und einigen Deutschlehrern. Alle Teilnehmer erhalten ein Buchgeschenk. Die Namen der drei Schulsieger aus den Wettbewerben zieren auf schön gestalteten Plakaten das ganze Schuljahr das Foyer.

Seit Frau Kusch unsere Schule verlassen hat, betreut Frau Kennerknecht die Schülerbücherei. Aber Frau Kusch unterstützt uns weiterhin als engagierte „Büchereimutter“.
(Jacqueline Kennerknecht und Dorothea Kusch)

Mensa

Am 24.01.2011 eröffnete Herr Burkhard Hintzsche, Dezernent für Schule, Jugend, Soziales und Sport, offiziell unsere Mensa und Cafeteria. Zurzeit werden an einem Langtag ca. 100 Essen ausgegeben, Tendenz steigend.