Unterrichtsinhalte der Sekundarstufe I

In der Sekundarstufe I soll im Unterrichtsfach Biologie ein systematischer Wissensaufbau mit Hilfe von Basiskonzepten erfolgen. Die hierfür bedeutsamen Basiskonzepte sind: „Struktur und Funktion“ (SF), „Entwicklung“ (EW) und „System“ (S);

Durch diese Basiskonzepte werden schulische Inhalte der naturwissenschaftlichen Fächer sinnvoll strukturiert und die fachlichen Beziehungen können durch den Konzeptgedanken über die gesamte Lernzeit der Schülerinnen und Schüler miteinander verbunden werden.

Kompetenzerwerb im Biologieunterricht:  Die Schüler erwerben in der Sekundarstufe I konzeptbezogene und prozessbezogene Kompetenzen.

  • konzeptbezogenen Kompetenzen: Beschreiben die Inhaltsdimension und legen somit das Fachwissen fest. Beziehen sich auf naturwissenschaftliche Basiskonzepte und mit ihnen verbundene Vorstellungen und Begriffe.
  • prozessbezogene Kompetenzen: Beschreiben die Handlungsdimension und beziehen sich auf naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen

 

Klasse 5 / 6

Fachliche Kontexte

Inhaltsfelder

Konzeptbezogene Kompetenzen am Ende der Jahrgangsstufe 6
Schülerinnen und Schüler
....

Vielfalt von Lebewesen - Pflanzen und Tiere in verschiedenen Lebensräumen

Was lebt in meiner Nachbarschaft

Erstellung von Tiersteckbriefen (z.B. Hund, Katze), Unterscheidung zwischen Wirbeltieren und Wirbellosen

SF: beschreiben Vorgänge der Kommunikation zwischen Lebewesen an einem Beispiel (z.B. innerhalb eines Rudels).
EW: beschreiben und vergleichen die Individualentwicklung ausgewählter Wirbelloser und Wirbeltiere.
EW: stellen die Angepasstheiten einzelner Tier- und Pflanzenarten an ihren spezifischen Lebensraum dar.

Tiere, die nützen

Nutztiere

Angepasstheit von Tieren an verschiedene Lebensräume und Nahrung (Aspekte Ernährung und Fortbewegung)

S: beschreiben Wechselwirkungen verschiedener Organismen untereinander und mit ihrem Lebensraum.
EW: stellen die Angepasstheiten einzelner Tier- und Pflanzenarten an ihren spezifischen Lebensraum dar.
EW: beschreiben die Veränderungen von Wild- zu Nutzformen an einem Beispiel

Pflanzen, die nützen

Bauplan der Blütenpflanzen, Fortpflanzung, Entwicklung und Verbreitung bei Samenpflanzen

Nutzpflanzen

EW: beschreiben die Veränderungen von Wild- zu Nutzformen an einem Beispiel.
SF: nennen verschiedene Blütenpflanzen, unterscheiden ihre Grundorgane und nennen deren wesentlichen Funktionen.
EW: beschreiben Formen geschlechtlicher und ungeschlechtlicher Fortpflanzung bei Pflanzen.

Naturschutz

Biotop- und Artenschutz

S: stellen die Veränderungen von Lebensräumen durch den Menschen dar und erläutern die Konsequenzen für einzelne Arten

Bau und Leistungen des menschlichen Körpers - Gesundheitsbewusstes Leben

Lecker und gesund

Ernährung und Verdauung:
Nahrungsmittel – Inhaltsstoffe der Nahrung; Nährstoffklassen: Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße; Gesunde Ernährung; Bau und Funktion des menschlichen Verdauungssystems

SF: beschreiben die Bedeutung von Nährstoffen, Mineralsalzen, Vitaminen, Wasser und Ballaststoffen für eine ausgewogene Ernährung und unterscheiden Bau- und Betriebsstoffe.
SF: beschreiben die Bedeutung einer vielfältigen und ausgewogenen Ernährung und körperlicher Bewegung.
SF: beschreiben den Weg der Nahrung bei der Verdauung und nennen die daran beteiligten Organe.
SF: beschreiben Orange und Organsysteme als Bestandteil des Organismus und erläutern ihr Zusammenwirken.

Bewegung – Teamarbeit für den ganzen Körper

Bewegungssystem:
Aufbau und Funktion des menschlichen Skeletts; Gelenke als Knochenverbindungen; Funktion Muskulatur

SF: beschreiben Aufbau und Funktion des menschlichen Skeletts und vergleichen es mit dem eines anderen Wirbeltieres.
SF: beschreiben exemplarisch den Unterschied zwischen einem Wirbeltier und Wirbellosen.

Aktiv werden für ein gesundheitsbewusstes Leben

Atmung und Blutkreislauf:
Bau und Funktion der Lunge; Gasaustausch an den Alveolen; Versuche zur Zusammensetzung der Atemluft; Bau und Funktion des Herzens; Blutkreislauf; Suchtprophylaxe (z.B. Thema „Rauchen“)

SF: beschreiben und erklären den menschlichen Blutkreislauf und die Atmung sowie deren Bedeutung für den Nährstoff-, Gas- und Wärmetransport durch den Körper.
S: beschreiben Organe und Organsysteme als Bestandteil des Organismus und erläutern ihr Zusammenwirken.

Angepasstheit von Pflanzen und Tieren an die Jahreszeiten - Tiere und Pflanzen im Jahreslauf

Ohne Sonne kein Leben

Blattaufbau; Organisationsebenen von  Organismen Zelle→ Gewebe→ Organ→ Organismus; Bedeutung der Fotosynthese für das Leben auf der Erde; Produzenten und Konsumenten

SF: bezeichnen die Zelle als funktionellen Grundbaustein von Organismen.
S: beschreiben die Zellen als räumliche Einheiten, die aus verschiedenen Bestandteilen aufgebaut sind.
SF: beschreiben die im Lichtmikroskop beobachteten Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen tierischen und pflanzlichen Zellen und beschreiben die Aufgaben der sichtbaren Bestandteile.

S: beschreiben Merkmale der Systeme Zelle, Organ und Organismus insbesondere in Bezug auf die Größenverhältnisse und setzen verschiedene Systemebenen miteinander in Beziehung.

SF: beschreiben die Fotosynthese als Prozess zum Aufbau von Glukose aus Kohlenstoffdioxid und Wasser mit Hilfe von Lichtenergie unter Freisetzung von Sauerstoff.

S: beschreiben die Bedeutung der Fotosynthese für das Leben von Pflanzen und Tieren.

S: beschreiben in einem Lebensraum exemplarisch die Beziehung zwischen Tier- und Pflanzenarten auf der Ebene der Produzenten und Konsumenten.

Pflanzen und Tiere – Leben mit den Jahreszeiten

Wie Pflanzen den Winter überstehen:

Anpassungen von Pflanzen an den Jahresrhythmus; Blattfall, Blattaustrieb, Knospen

Wie Tiere den Winter überleben:

Zugverhalten bei Vögeln; Unterschiede: Winterstarre, Winterruhe, Winterschlaf

SF: stellen einzelne Tier- und Pflanzenarten und deren Angepasstheiten an den Lebensraum und seine zeitlichen Veränderungen dar.

EW: beschreiben exemplarisch Organismen im Wechsel der Jahreszeiten und erklären die Angepasstheiten.

Überblick und Vergleich von Sinnesorganen des Menschen - Die Umwelt erleben: die Sinnesorgane

Sicher im Straßenverkehr – Sinnesorgane helfen

Aufbau und Funktion von Ohr oder Auge des Menschen, Reizaufnahme und Informationsverarbeitung beim Menschen

SF: beschreiben Aufbau und Funktion von Auge oder Ohr begründen Maßnahmen zum Schutz dieser Sinnesorgane.

SF: beschreiben die Zusammenarbeit von Sinnesorganen und Nervensystem bei Informationsaufnahme, -weiterleitung und -verarbeitung.

Tiere als Sinnesspezialisten

Sinnesleistungen bei Tieren (Orientierungsaspekt und Vergleich zum Menschen)

EW: stellen die Angepasstheit einzelner Tier und Pflanzenarten an ihren spezifischen Lebensraum dar.

Sexualerziehung

Veränderungen in der Pubertät, Bau und Funktion der Geschlechtsorgane, Paarbindung, Geschlechtsverkehr, Empfängnis, Empfängnisverhütung, Schwangerschaft und Geburt, Entwicklung vom Säugling zum Kleinkind

Es gelten die Richtlinien zur Sexualerziehung!

SF: beschreiben und vergleichen Geschlechtsorgane von Mann und Frau und erläutern deren wesentliche Funktion.
SF: unterscheiden zwischen primären und sekundären Geschlechtsmerkmalen.
SF: vergleichen Ei- und Spermienzelle und beschreiben den Vorgang der Befruchtung.
EW: erklären die Bedeutung von Zellteilung für das Wachstum.
EW: nennen die Verschmelzung von Ei- und Spermienzelle als Merkmal für geschlechtliche Fortpflanzung bei Menschen und Tieren.
EW: nennen die Verschmelzung von Ei- und Spermienzelle als Merkmal für geschlechtliche Fortpflanzung bei Menschen und Tieren.
SF: nennen die Vererbung als Erklärung für Ähnlichkeiten und Unterschiede von Eltern und Nachkommen auf phänotypischer Ebene.
SF: nennen Möglichkeiten der Empfängnisverhütung.

 

Klasse 7 / 8 / 9

 

Fachliche Kontexte

Inhaltsfelder

Konzeptbezogene Kompetenzen am Ende der Jahrgangsstufe 6

Schülerinnen und Schüler ....

Energiefluss und Stoffkreisläufe - Regeln der Natur

Erkunden eines Ökosystems

Erkundung und Beschreibung eines ausgewählten Biotops (Produzenten, Konsumenten, Destruenten), Nahrungsbeziehungen, Energieumwandlung, Energiefluss, offene Systeme, Veränderung von Ökosystemen durch Eingriffe des Menschen, Biotop- und Artenschutz an ausgewählten Beispielen

SF: beschreiben verschieden differenzierte Zellen von Pflanzen und Tieren und deren Funktion innerhalb von Organen

SF: unterscheiden zwischen Sporen- und Samenpflanzen, Bedeckt- und Nacktsamern und kennen einige typische Vertreter dieser Gruppen

SF: beschreiben und erklären das Prinzip der Zellatmung als Prozess der Energieumwandlung von chemisch gebundener Energie in andere Energieformen

SF: erklären das Prinzip der Fotosynthese als Prozess der

Energieumwandlung von Lichtenergie in chemisch gebundene

Energie

SF: erklären die Wechselwirkung zwischen Produzenten, Konsumenten und Destruenten und erläutern ihre Bedeutung

im Ökosystem

SF: beschreiben und erklären das dynamische Gleichgewicht in der

Räuber-Beute-Beziehung

SF: beschreiben exemplarisch den Energiefluss zwischen den einzelnen Nahrungsebenen

SF: erklären Angepasstheiten von Organismen an die Umwelt und belegen diese, z. B. an Schnabelformen-Nahrung, Blüten-Insekten

EW: beschreiben ein ausgewähltes Ökosystem im Wechsel der Jahreszeiten

EW: beschreiben die langfristigen Veränderungen von Ökosystemen

S: beschreiben einzellige Lebewesen und begründen, dass sie als lebendige Systeme zu betrachten sind

S: beschreiben die Zelle und die Funktion ihrer wesentlichen Bestandteile ausgehend vom lichtmikroskopischen Bild einer Zelle

S: beschreiben das Zusammenleben in Tierverbänden, z. B. einer Wirbeltierherde oder eines staatenbildenden Insekts

S: beschreiben die für ein Ökosystem charakteristischen Arten und erklären deren Bedeutung im Gesamtgefüge

S: beschreiben die stofflichen und energetischen Wechselwirkungen an einem ausgewählten Ökosystem und in der Biosphäre

S: erklären die Bedeutung ausgewählter Umweltbedingungen für ein Ökosystem z. B. Licht, Temperatur, Feuchtigkeit

S: beschreiben die Merkmale von biologischen Systemen mit den Aspekten: Systemgrenze, Stoffaustausch und Energieaustausch, Komponenten und Systemeigenschaften

S: erklären Zusammenhänge zwischen den Systemebenen Molekül, Zellorganell, Zelle, Gewebe, Organ, Organsystem, Organismus

S: erläutern die Zusammenhänge von Organismus, Population,

Ökosystem und Biosphäre

S: beschreiben verschiedene Nahrungsketten und -netze

S: beschreiben den Kohlenstoffkreislauf

S: beschreiben den Energiefluss in einem Ökosystem

Treibhauseffekt – die Biosphäre verändert sich

Treibhauseffekt und Nachhaltigkeit

EW: beschreiben und bewerten die Veränderungen von Ökosystemen durch Eingriffe des Menschen

EW: beschreiben an einem Beispiel die Umgestaltung der Landschaft durch den Menschen

EW: bewerten Eingriffe des Menschen im Hinblick auf seine Verantwortung für die Mitmenschen und die Umwelt

S: beschreiben den Treibhauseffekt, seine bekannten Ursachen

und beschreiben seine Bedeutung für die Biosphäre

S: beschreiben Eingriffe des Menschen in Ökosysteme und unterscheiden zwischen ökologischen und ökonomischen Aspekten

S: beschreiben den Schutz der Umwelt und die Erfüllung der Grundbedürfnisse aller Lebewesen sowie künftiger Generationen als Merkmale nachhaltiger Entwicklung

 

Evolutionäre Entwicklung Vielfalt und Veränderung – eine Reise durch die Erdgeschichte

Den Fossilien auf der Spur

Erdzeitalter, Datierung

EW: nennen Fossilien als Belege für Evolution

Lebewesen und Lebensräume - dauernd in Veränderung

Stammesentwicklung der Wirbeltiere und des Menschen

EW: beschreiben und erklären die stammesgeschichtliche

Verwandtschaft ausgewählter Pflanzen oder Tiere

EW: beschreiben die Abstammung des Menschen

EW: beschreiben den Unterschied zwischen Mutation und Modifikation

Vielfalt der Lebewesen als Ressource

Evolutionsmechanismen, Wege der Erkenntnisgewinnung am Beispiel evolutionsbiologischer Forschung

EW: erläutern an einem Beispiel Mutationen und Selektion als Beispiele von Mechanismen der Evolution (z. B. Vogelschnäbel)

 

Kommunikation und Regulation Erkennen und reagieren

Signale: senden, empfangen und verarbeiten

Bau und Funktion des Nervensystems mit ZNS im Zusammenhang mit Sinnesorgan und Effektor

SF: beschreiben den Aufbau des Nervensystems einschließlich

ZNS und erklären die Funktion im Zusammenwirken mit Sinnesorganen und Effektor (Reiz-Reaktionsschema)

SF: beschreiben das Prinzip des eigenen Lernvorganges über einfache Gedächtnismodelle

SF: stellen modellhaft die Wirkungsweise von Enzymen dar

(Schlüssel- Schloss- Prinzip)

S: stellen das Zusammenwirken von Organen und Organsystemen

beim Informationsaustausch dar, u. a. bei einem Sinnesorgan und bei der hormonellen Steuerung

Krankheitserreger erkennen und abwehren

Bakterien, Viren, Parasiten (Malaria), Immunsystem, Impfung, Allergie,

SF: beschreiben typische Merkmale von Bakterien (Wachstum,

Koloniebildung, Bau)

SF: beschreiben Bau (Hülle, Andockstelle, Erbmaterial) und das Prinzip der Vermehrung von Viren (benötigen Wirt und seinen Stoffwechsel)

SF: nennen wesentliche Bestandteile des Immunsystems und erläutern ihre Funktionen (humorale und zelluläre Immunabwehr)

SF: beschreiben die Antigen-Antikörper-Reaktion und erklären die aktive und passive Immunisierung

EW: erklären die Bedeutung des Generations- und Wirtswechsels am Beispiel eines ausgewählten Endoparasiten z.B. Malariaerreger

Nicht zu viel und nicht zu wenig: Zucker im Blut

Regulation durch Hormone, Regelkreis

SF: erklären die Wirkungsweise der Hormone bei der Regulation zentraler Körperfunktionen am Beispiel Diabetes mellitus

Grundlagen der Vererbung Gene – Bauanleitungen für Lebewesen

Gene – Puzzle des Lebens

dominant/rezessive und kodominante Vererbung, Erbanlagen, Chromosomen

SF: beschreiben und erläutern typische Erbgänge an Beispielen

SF: wenden die Mendelschen Regeln auf einfache Beispiele an

SF: beschreiben Chromosomen als Träger der genetischen

Information und deren Rolle bei der Zellteilung

EW: beschreiben vereinfacht den Vorgang der Mitose und erklären ihre Bedeutung

EW: beschreiben das Prinzip der Meiose am Beispiel des Menschen und erklären ihre Bedeutung

Genetische Familienberatung

Genotypische Geschlechtsbestimmung, Veränderungen des Erbgutes

SF: beschreiben und erläutern typische Erbgänge an Beispielen

SF: beschreiben vereinfacht den Vorgang der Umsetzung vom Gen zum Merkmal an einem Beispiel (Blütenfarbe, Haarfarbe)

Individualentwicklung des Menschen Stationen eines Lebens – Verantwortung für das Leben

Embryonen und Embryonenschutz

Fortpflanzung und Entwicklung (Befruchtung, Embryonalentwicklung, Geburt, Tod), Anwendung moderner medizintechnischer Verfahren

EW: beschreiben Befruchtung, Keimesentwicklung, Geburt sowie den Alterungsprozess und den Tod als Stationen der Individualentwicklung des Menschen

Verantwortlicher Umgang mit dem eigenen Körper

Grundlagen gesundheitsbewusster Ernährung, Gefahren von Drogen

SF: vergleichen den Energiegehalt von Nährstoffen

SF: beschreiben die Nahrungspyramide unter energetischem Aspekt

Organspender werden?

Bau und Funktion der Niere und Bedeutung als Transplantationsorgan

EW: beschreiben vereinfacht diagnostische Verfahren in der Medizin.

Sexualerziehung

Mensch und Partnerschaft,

Bau und Funktion der Geschlechtsorgane,

Familienplanung und Empfängnisverhütung

Es gelten die Richtlinien zur Sexualerziehung!

SF: benennen Vor- und Nachteile verschiedener Verhütungsmethoden

SF: erklären die Wirkungsweise der Hormone bei der Regulation

zentraler Körperfunktionen am Beispiel Sexualhormone

 

zurück     weiter