Medienerziehung und -einsatz

Ziel der Medienerziehung am Friedrich-Rückert-Gymnasium ist es nicht nur, technisches Know-how für die Benutzung von Computern zu vermitteln. Wir möchten unsere Schülerinnen und Schüler auch befähigen, kompetent und verantwortungsvoll mit dem Smartphone, sozialen Netzwerken und dem Internet umzugehen. Daher gibt es bei uns die Medienscouts (hier Link zu Seite setzen), die von Schülern zu Schülern den verantwortungsvollen Umgang mit Smartphone, sozialen Medien und Computern vermitteln. Gemeinsam mit den Medienscouts und der SV wurde auch eine Handynutzungsordnung für unsere Schule entwickelt.
Das Friedrich-Rückert-Gymnasium verfügt über eine hervorragende technische Ausstattung: Es besitzt ein voll ausgebautes WLAN, sowie derzeit 60 Laptops und 60 iPads. Zahlreiche Unterrichtsräume sind mit Beamern ausgestattet. Ein weiterer Ausbau der technischen Ausstattung ist in Planung.
Bei einer derartig guten Medienausstattung ist es klar, dass das Lernen mit neuen Medien einen besonderen Stellenwert einnimmt. Zusätzlich zum Einsatz im Unterricht kommt den Tablets und Laptops eine besondere Bedeutung für das inidvidualisierte eigenverantwortliche Lernen an unserer Schule zu.
So wurden im Herbst 2016 ein Projekt mit dem Sprachlernprogramm „Teil me more" gestartet. Davon profitieren unsere Schülerinnen und Schüler, die sich auf die Sprachzertifikate (Cambridge, DELF, DELE) vorbereiten, aber auch unsere internationalen Schülerinnen und Schüler, die damit Ihre Deutschkenntnisse verbessern.

Lesen Sie hier, was die "Rheinische Post" und die "Westdeutsche Zeitung" über dieses Projekt berichtet haben.

Laptops und Tablets werden aber auch zunehmend in den den Offenen Lernzeiten eingesetzt. Mit Hilfe der Computer können die Schülerinnen und Schüler nicht nur für den Unterricht im Internet recherchieren, sondern Lernsoftware und Übungsangebote aus dem Internet zum individualisierten Lernen nutzen.