Cornelia Funke: "Herr der Diebe"

Im Rahmen des Deutschunterrichts der Klasse 7d bei Herrn Trapp habe ich den Jugendroman „Herr der Diebe" von Cornelia Funke, erschienen im Jahre 2000, gelesen. Das Thema des Buches ist die Freundschaft zwischen zwei Brüdern und einer Kinderdiebesbande, die von dem „Herrn der Diebe" angeführt wird. Cornelia Funke stellt die Beziehung zwischen Kindern und Erwachsenen in einer Abenteuergeschichte, die in Venedig spielt, dar. Sie beschreibt die Sehnsucht der Kinder, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, frei und unabhängig von den Erwachsenen zu sein. Gleichzeitig beschreibt sie, dass auch Erwachsene sich wünschen wieder Kinder zu sein. Im Mittelpunkt der Handlung stehen Prosper und Bo, zwei Waisenkinder, der geheimnisvolle „Herr der Diebe“ und die von ihm abhängigen Straßenkinder, Mosca, Riccio und das Mädchen Wespe, sowie Victor, ein Detektiv, der den beiden Geschwister auf der Spur ist.

Die spannenden Erlebnisse der Kinder, ihre Gedanken, und ihre Gefühle sind sprachlich so treffend und lebendig dargestellt, dass man als Leser immer mitfühlt. Dadurch konnte ich mich sehr gut in die Hauptpersonen hinein versetzen. Durch die detaillierte Beschreibung der geheimnisvollen Orte zum Beispiel der besonderen Schönheit des Markusplatzes und des alten Kinos, wird Venedig für jeden sehr anschaulich. Die Spannung im Buch bleibt von Kapitel zu Kapitel erhalten, da immer wieder etwas Neues passiert. Die Themen, die in dem Roman aufgegriffen werden, wie zum Beispiel die Trennung der Waisenkinder Bo und Prosper, die Sehnsucht des „Herrn der Diebe“ erwachsen zu sein und der Wunsch des Contes noch einmal Kind zu sein, regen zum Nachdenken an.

Ich empfehle, den Jugendroman „Herr der Diebe“ unbedingt zu lesen, egal ob man Mädchen oder Junge, Jugendlicher oder Erwachsener ist. Es ist von Anfang bis Ende eine sehr spannende Geschichte, die Cornelia Funke fantasievoll erzählt und die immer wieder Lust macht weiter zu Lesen. Besonders interessant fand ich die Kapitel über das verzauberte Karussell, mit dem man plötzlich erwachsen oder wieder Kind werden kann.

Der Jugendroman „Herr der Diebe“ ist ein wirklich schönes Buch, das auch ein Happy End hat. Es hat mir sehr gut gefallen.


Patricia Dos Santos Rodrigues, 7d