Der LUMBRICUS war da!

Vieles in unserer Umwelt liegt im Verborgenen. Neben unmittelbarem Erleben helfen uns technische Hilfsmittel, die weniger augenscheinlichen Dinge in der Natur wahrzunehmen – denn die Faszination liegt häufig im Detail, aber auch im Verständnis der Zusammenhänge. Mit LUMBRICUS - dem Umweltbus der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA) - kann die eigene Umgebung im Großen und im Kleinen unmittelbar erforscht werden.

Am 19. September 2018 begrüßten die Forscher der Klasse 7c von Frau Kayser die mobile Umweltstation am Friedrich-Rückert-Gymnasium. 28 Arbeitsplätze und eine mobile Laborausrüstung mit Mess- und Analysegeräten, Arbeitsmaterialien für den Biologieunterricht sowie eine Videoanlage, Digitalkameras und PC zu Dokumentationszwecken gehören zur vielseitigen Ausrüstung des Umweltbusses. Damit konnten die Schüler/innen direkt im Schulgarten den Lebensraum Boden genauer unter die Lupe (respektive Mikroskop) nehmen, Bodenuntersuchungen durchführen und herausfinden, woraus sich der Boden zusammensetzt. Sie beobachteten und sammelten Bodenproben, um die Bodenlebewesen im Schulgarten zu bestimmen und zu dokumentieren. Es wurde ein Bodenhorizont erstellt und fleißig an verschiedenen Probestellen im Schulgarten der ph-Wert gemessen. Als gelungenes Ergebnis für zukünftige Schülergenerationen existiert nun ein 20minutiger Film, der den Lebensraum Boden mit seinen unzähligen Lebewesen wiedergibt. Tausendfüßler, Asseln, Spinnen, Schnecken, Käferlarven oder Regenwürmer: All diese Tiere leben im Erdreich. Diese Lebewesen im Boden gilt es zu schützen. Denn ohne ihren Beitrag würden unsere Böden ihre Fruchtbarkeit verlieren, und die Menschheit damit die Grundlage ihres Lebens.