Fahrt nach Lüttich

Am Mittwoch, den 11.07.2018, fand für den Französischkurs der Jahrgangsstufe 7 die jährliche Exkursion nach Lüttich statt.
Begleitet wurden wir von unserer Französischlehrerin Frau Hölscher und von Frau Meyer-Uredat. Um 8 Uhr versammelten wir uns vor dem Schultor, um von dort aus mit dem Bus nach Lüttich zufahren. Nach der überraschend langen Fahrt kamen wir mit großer Vorfreude an.
Der erste Unterschied, der uns allen auffiel war, dass die Straßen- und Autobahnschilder und sämtliche Plakate auf Französisch waren und wir viele auch gut verstehen konnten.
Um mehr über die zweitgrößte Stadt Belgiens und ihre tollen Sehenswürdigkeiten zu erfahren, hatten unsere beiden Begleiterinnen die Idee, eine Stadtrallye zu machen und den besten drei Gruppen auch Preise zu verleihen. Deshalb bildeten wir 4er- bis 6er-Gruppen und machten uns mit Stadtplan und Aufgabenzettel auf den Weg. Bevor wir uns aber auf den Weg machen konnten, vereinbarten wir einen Treffpunkt und eine Uhrzeit, zu der wir uns anschließend treffen würden. Die Stadtrallye ging entlang der Maas (Fluss) bis in die Stadt. Wir konnten viele Sehenswürdigkeiten besichtigen und konnten auch viel über die Kultur und Geschichte der Stadt erfahren. Durch die lange Busfahrt konnten wir die Stadtrallye leider nicht beenden, doch dadurch hatten wir mehr Freizeit, um die Stadt und die Geschäfte Lüttichs zu erforschen. Wir konnten einen eindeutigen Preisunterschied zwischen deutschen und belgischen Geschäften feststellen. Als wir uns zum Beispiel etwas zu Essen holen wollten, konnte dies ziemlich teuer werden. Etwas, das uns ziemlich überrascht hat war, dass die Menschen in Lüttich sehr offen und hilfsbereit waren und sie viel Verständnis zeigten, als wir essen bestellten und wir nicht die richtigen Worte fanden.
Der Tag in Lüttich verging wie im Flug und wir hatten alle viel zu lachen. Am Ende trafen wir uns noch einmal und machten ein schönes Foto, welches diesen schönen Tag festhalten sollte.
(Meriem Bouazza, Klasse 7a)