Jahrgangsstufenfahrt nach Eastbourne 2017

16.10.2017: Anreise

Auch in diesem Jahr wurde die Tradition fortgesetzt: Der gesamten 8. Jahrgangsstufe stand die lange, aber trotzdem amüsante Fahrt nach Eastbourne bevor. Schon früh am Morgen ging es los. Doch wer hätte gedacht, dass wir sogar früher als geplant ankommen würden. Denn nach nur zehn Stunden war es soweit: Vanessa, Özge und ich wurden von unserer Gastmutter Linda abgeholt. Nachdem wir unsere Koffer abgestellt hatten, zeigte der Gastvater John uns das Haus, welches nicht anders als ein deutsches Haus eingerichtet war. Noch am selben Abend spielten wir ein Gesellschaftsspiel mit der 12-jährigen Amber. Danach gingen wir auch schon voller Vorfreude auf den nächsten Tag ins Bett, da die Reise sehr anstrengend gewesen war.

17.10.2017: Stadtrallye in Eastbourne

Wir hätten gerne länger geschlafen, was allerdings nicht möglich war. Also machten wir drei uns schnell fertig und wurden nach dem Frühstück von Linda zur Bushaltestelle gefahren, an der schon einige unserer Freunde warteten. Zunächst fuhren wir zum Pier, erhielten dort einen ausführlichen Fragebogen über Eastbourne und starteten gemeinsam mit Lisa, welche für den heutigen Tag in unsere Gruppe aufgenommen wurde, die Rallye. Unser Team kam schnell voran, weshalb uns sehr viel Zeit zum Shoppen, Essen bei Mc Donald’s und Ausruhen am Meer blieb. Später ging es noch zu den Kreidefelsen. Der fantastische Ausblick von hier oben war Grund genug, sein Handy herauszuholen und tolle Fotos als Erinnerung zu schießen. Nun gab es zwei Optionen: Entweder man fuhr mit dem Bus oder wanderte zurück in die Stadt. Natürlich entschied sich die Mehrheit der Schüler für Option 1, doch einige, darunter Özge und ich, wählten die sportlichere Variante, welche meiner Meinung nach viel spaßiger war. Nach zwei weiteren Stunden in der Stadt fuhren wir zurück zu unserer Bushaltestelle. Von dort aus sollten wir nun alleine den Weg zu unserer Gastfamilie finden, was Özge, Vanessa und mir sehr schwer fiel, sodass es naja… etwa 45 Minuten länger als geplant gedauert hatte. Bevor wir müde in unsere Betten fielen, ließen wir uns Chicken-Nuggets mit Pommes schmecken.

18.10.2017: Ausflug nach London

Heute mussten wir noch früher aus den Federn als am Tag zuvor, denn allein die Fahrt nach London kostete uns aufgrund des Berufsverkehrs ca. drei Stunden. Als Erstes erblickten alle auf dem Weg zum London Dungeon das berühmte London-Eye, welches wirklich riesig ist. London Dungeon lautet der Name eines Gruselkabinetts, in dem wir einen Einblick in das Leben der Londoner zu Zeiten von Jack the Ripper bekamen. Nachdem die etwa zweistündige Gruseltour geendet hatte, lief die gesamte Jahrgangsstufe gemeinsam durch London. Das Ziel war der Trafalgar Square. Eine halbe Stunde durften wir uns nun dort eigenständig bewegen und da ein Mc Donald’s in der Nähe war, wurde dieser von der einen Sekunde auf die andere rappelvoll. Kein Wunder bei so vielen Schülern. Ein wenig später pausierten wir erneut, denn vor uns ragte Buckingham Palace empor. Die Queen war zu Hause, doch trotz gehisster Fahne sahen wir diese leider nicht. Auf dem Rückweg zum Bus kamen wir am Big-Ben-Turm vorbei, der aber unglücklicherweise zurzeit von einem Gerüst umgeben ist. Dann war unser Tag in London, welcher schön, aber definitiv zu kurz war, auch schon wieder um.

19.10.2017: Brighton-Besuch und Laserquest

Der letzte richtige Tag in England startete mit einem Sealife-Besuch in Brighton. Hier entdeckten wir zahlreiche Lebewesen, von denen wir gar nicht wussten, dass sie existieren. Doch selbstverständlich ließen wir uns die anderen Meeresbewohner, wie Haie, Riesenschildkröten, Hummer und Rochen auch nicht entgehen. Die Freizeit in Brighton nutzten die meisten für eine große Shoppingtour, aber Vanessa, Özge und ich hatten uns für einen Kirmesbummel entschieden. Eigentlich war die Geisterbahn nicht wirklich gruselig, bis auf die Tatsache, dass Özge und Vanessa mitten auf der Durchfahrt stecken geblieben sind. Nach diesem Schock genossen wir die Looping-Achterbahn und machten uns auf den Weg in eine riesige Spielhalle. Obwohl fast jeder sein Geld an solch einem Ort einfach bloß verspielt, gewann Özge einen Teddybären. Wir brachen schon recht früh wieder auf, denn nach unserem Abendessen, welches aus Pizza, Pommes und sogar einem Eis zum Nachtisch bestand, fuhren wir zur Laserquest-Halle. Wir spielten klassenweise, wobei jede Klasse zusätzlich in ein rotes und ein grünes Team aufgeteilt wurde. Trotz der Niederlage meines Teams gefiel mir der heutige Tag am besten.

20.10.2017: Abreise
Die Abreise unterschied sich nicht sehr von der Anreise. Allerdings war es diesmal sehr stürmisch, sodass Vanessa, ich und einige andere während der Fahrt mit der Fähre seekrank wurden. Ansonsten verlief alles recht gut. Unsere Gruppe hatte die Rallye gewonnen und durfte sich somit als erste einen Preis des Reiseveranstalters Jürgen Matthes aussuchen. Zwar war es eine aufregende Zeit, doch wir alle waren froh, wieder zu Hause zu sein. Nun konnten die Ferien beginnen!

(Ariana Rexha, 8c)