Studienfahrt nach Prag

Gemeinsam mit den Leistungskursen Mathe, Deutsch und Spanisch und den Lehrern Frau Kusch, Frau Walter und Herrn von Berswordt-Wallrabe, führte uns die diesjährige Abschlussfahrt vom 03. bis zum 07. Oktober 2016 nach Prag, in die Hauptstadt der Tschechischen Republik.
Bereits die Busfahrt versprach, trotz ihrer Länge und der frühen Abfahrt, einen lustigen Aufenthalt. Nachdem wir gegen 17 Uhr im Hotel angekommen sind, gingen wir gemeinsam zu einem Restaurant in die Innenstadt, um dort typisch tschechisch zu essen. Gleichzeitig hatten wir so direkt am ersten Abend die Möglichkeit, Prag und sein Nachtleben kennenzulernen.
Der nächste Tag begann mit einer dreistündigen Stadtführung. Dadurch hatten wir schnell einen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Prags, wie beispielsweise die Karlsbrücke oder die astronomische Uhr. Am Nachmittag besichtigten wir das auf der anderen Moldauseite liegende Kafka-Museum und konnten uns anschließend, bei sonnigem Wetter, den restlichen Tag frei einteilen.
Mittwochmorgen fuhren wir bereits relativ früh nach Theresienstadt, welches im Zweiten Weltkrieg als Konzentrationslager fungierte und Tatort vieler Verbrechen war. Bevor wir durch das Lager selbst geführt wurden, hatten wir Zeit, uns im naheliegenden Ghetto-Museum auf das Thema einzustimmen und etwas über das Leben der dortigen Häftlinge zu lernen. Der restliche Tag stand uns zur freien Verfügung, allerdings nahm eine kleinere Gruppe das Angebot für eine Bootstour auf der Moldau in Anspruch, welche trotz Regen eine schöne und gemütliche Rundfahrt war. Auch am Abend teilte sich unsere Gruppe. So blieben einige im Hotel und andere besuchten, gemeinsam mit Frau Walter und Herrn von Berswordt-Wallrabe, einen Jazzkeller. Auf diese Weise konnte jeder den Abend nach seinem Wunsch ausklingen lassen.
Der vorletzte Morgen stand uns zur freien Verfügung, da wir uns erst gegen 15 Uhr für ein gemeinsames Gruppenfoto in der Altstadt trafen. Somit konnte jeder den Tag langsam beginnen und nochmal Kraft für das letzte geplante Programm sammeln. Nach dem Foto durften wir zwischen zwei Optionen wählen. Eine kleinere Gruppe ging gemeinsam mit den Lehrerinnen Frau Kusch und Frau Walter unter anderem zur Prager Burg, welche heute als Residenz des tschechischen Präsidenten dient. Trotz Regen hatte man einen wunderschönen Ausblick über ganz Prag und der Spaziergang wurde von einem gemütlichen Stopp in einem Café unterbrochen.
Die andere Gruppe nahm an einer „Alternativen Stadtführung“ teil, die ein tschechischer Student leitete. Er zeigte uns unter anderem künstlerische Orte und Plätze außerhalb des Prager Zentrums, wie auch ein Bitcoin Café, das ausnahmslos Bezahlungen in Bitcoins akzeptiert und von der Künstler- beziehungsweise Hackergruppe „Ztohoven“ ins Leben gerufen wurde. Die spannende und etwas andersartige Führung endete in einer kreativ eingerichteten Gastronomie, in der wir noch eine Weile gemütlich beieinander saßen. Am Abend trafen sich einige abermals in einem kleineren Lokal, während andere Westeuropas größte Disco besuchten.
Am Abreisetag fuhren wir, mehr oder weniger ausgeschlafen, um 9.30 Uhr los und kamen gegen 19 Uhr in Düsseldorf an unserer Schule an.
Die Balance zwischen Freizeit und dem geplanten Programm, welches uns Prag auf eine angenehme Art und Weise näher brachte, hat zu viel Spaß beigetragen. Auch das Engagement und die lockere Einstellung der Lehrer machten das Ganze zu einer insgesamt schönen und ereignisreichen Abschlussfahrt.

(Laura Wegner, Julia Poschacher, Jahrgangsstufe Q2)