Skilehrfahrt 2016

Am Samstag den 19.02.2016 ging es endlich nach langer Vorfreude los nach Scheidegg, Bayern.
Wir fuhren morgens um 6:30 Uhr los und hatten eine lange Reise vor uns.  Aber dadurch, dass die Fahrt sehr lang war, haben wir schon im Bus angefangen, uns als eine Stufe besser kennenzulernen, indem wir alle miteinander geredet, gelacht, gesungen und Spiele wie „Wer bin ich?“ gespielt haben.
Abends kamen wir dann endlich in Scheidegg an, bekamen unsere Schlüssel für die luxuriösen Hütten und zogen unsere schweren Koffer durch den nassen Schnee dorthin.

Am nächsten Morgen um 7:00 Uhr ging es direkt nach der Skiausleihe los mit dem Skifahren. Am Anfang wurden die Schüler in verschiedene Gruppen nach Leistung aufgeteilt. Die Schüler, die schon Ski fahren konnten, durften unter der Aufsicht von Herrn Troll und Frau Heuel frei auf dem Skigebiet herumfahren. Der Rest blieb zuerst unten und bekam auf einem kleinen Hügel die Grundlagen von Frau Gardner, Herrn Bergmann, Herrn Linnenbrink und drei weiteren Skilehrern das Skifahren beigebracht. Frau Kerkhoff betreute die verletzten und kranken Schüler im Nachhinein.
Jede Gruppe hat sich von Tag zu Tag eine Stufe hoch gearbeitet, sodass am Ende jeder mal oben auf dem Berg war und jeder steilere und wenig steilere Strecken hinunter gefahren ist.
Nach dem Skifahren fuhren wir wieder nach Scheidegg zu den Hütten, hatten bis zum Abendessen Freizeit und unternahmen etwas miteinander, wie z.B. miteinander reden, spielen, tanzen etc. jeder tat, worauf er Lust hatte. Man hatte dort viele Möglichkeiten, etwas zu unternehmen, sodass kaum jemandem langweilig wurde. Allein das einfache Beisammensein hat einem Spaß gemacht, und es ist auch wirklich schön, sich einander besser kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen.
Am Abend gab es einen Gesangsabend, wo alle Schüler freiwillig teilnehmen durften. Das schöne am Abend war, dass jeder, der singen wollte, singen durfte, egal, wie gut oder weniger gut man ist. Wenn man Lust hatte zu singen, sollte man einfach singen, niemand achtete darauf, man sollte nur Spaß haben und es genießen. Niemand sollte sich schämen, etwas zu tun, dass er gerne tut.
Da unser Lehrer Herr Troll am nächsten Tag Geburtstag hatte, beschlossen wir gemeinsam als Stufe, ihm eine Überraschung zu machen. Mit der Einverständnis der anderen Lehrer durften wir um Mitternacht zu der Lehrerhütte gehen. Wir gingen hinein und sangen für Herrn Troll ein Geburtstagslied und erzählten ihm, wie toll wir ihn finden. Natürlich hatten wir auch ein kleines Geschenk für ihn. Wir schenkten ihm Raffaelos und Trollis, worin ein kleines Wortspiel versteckt ist.
Am Montag durften wir etwas länger schlafen und mussten erst um 8:00 Uhr im Bus sein, da wir die Skier nicht neu zuordnen mussten. Jeder hatte eigene Skier ausgeliehen bekommen, die mit einer Nummer gekennzeichnet worden waren, sodass man sie einfacher finden konnte. Wir haben jeden Tag etwas neues dazugelernt und Spaß gehabt, auch wenn es mal nicht besonders gut lief.
An diesem Abend schrieben wir einen „Test“. Es war eher eine kleine Überprüfung, ob wir die Skiregeln gelernt hatten. Diese Regeln waren sehr wichtig und da unsere Lehrer uns kennen, schrieben wir eine kleine Überprüfung. Die Stufe wurde in zwei Gruppen aufgeteilt  und die zweite Gruppe hatte noch ein wenig Zeit, sich die Regeln besser einzuprägen.
Am Dienstag hat es leider geregnet, und wir konnten deshalb nicht lange skifahren, da der Regen den Schnee matschig gemacht hatte und nicht gut befahrbar war. Dafür hatten wir viel Zeit, uns unseren eigenen Aktivitäten zu widmen.
Am Abend organisierten die Lehrer einen Spielabend, welcher ziemlich unterhaltend war.
Es war ein Wettkampf der drei Klassen. Es gab Spiele, bei denen man nur zusammen als ein Element fungieren musste und es gab Spiele, bei denen ein einzelner Schüler die Klasse verteidigen musste. Man musste Teamfähigkeit, Wissen, Geschick, etc. unter Beweis stellen. Die Schüler wurden ausgelost und jeder Schüler kam mindestens einmal an die Reihe und musste seine Klasse verteidigen. Der Gewinner des Abends war die Klasse 9c.

Der Mittwoch war der letzte Tag, an dem wir Ski fuhren. Wir hatten tolle Wetterbedingungen an diesem Tag. Da es der letzte Tag war, durften wir frei entscheiden, wo wir fahren wollten. Als Krönung durfte sich auch jeder an die Talabfahrt wagen.
Am letzten Tag mussten wir die Hütten aufräumen, da wir natürlich als Gast zu Besuch waren und alles sauber hinterlassen mussten.
Donnerstag morgens um 9:00 Uhr brachen wir nach Düsseldorf auf und kamen Abends an.
Dies war die Abschlussfahrt der Stufe 9 und es war eine wunderschöne Fahrt. Es gab zwar einige Verletzte, aber die meisten sind der Meinung, dass es eine tolle Klassenfahrt war. Es war eine Klassenfahrt mit vielen Erinnerungen, mit vielen Erfahrungen und neuen Freundschaften, und wir haben gelernt, dass man nicht zu schnell aufgeben sollte, wenn man keine Lust hat, entmutigt oder verzweifelt ist. Alles kann Spaß machen, wenn man es  selbst möchte.
(Thivya Palan, Klasse 9c)