Studienfahrt nach Polen

Am 16. Juni 2016 stellten wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studienfahrt nach Polen, den Zuhörern unsere Vorbereitungen für die Reise nach Polen, unser Programm, Informationen über das Judentum im allgemeinen sowie unseren thematischen Schwerpunkt "Kinder und ihre Jugendliche in Auschwitz" vor. Unsere Intention bei der Auswahl der Inhalte war es, so vielen Menschen wie möglich von unseren Erlebnissen zu berichten. Auch wenn es sehr schwer ist, unsere Gefühle und Gedanken zu vermitteln, wollten wir versuchen, unsere Erkenntnisse und Eindrücke vom Schicksal von Millionen von Menschen während des 2. Weltkrieges zu schildern.

Wir wollten die Zuhörer dazu bewegen, über einen Besuch in Auschwitz und im Vernichtungslager Birkenau nachzudenken, denn nur so kann man das Ausmaß der Zerstörung von unschuldigen Menschenleben mit eigenen Augen erfassen. Besonders in der heutigen Zeit ist es wichtig, sich mit der Historie unseres Landes auseinanderzusetzen. Deshalb wollten wir nicht nur unseren Lehrern sowie Eltern, sondern auch unseren Mitschülern einen kurzen Einblick in diese intensiven Erlebnisse gewähren. Der Leitfaden unserer Präsentation an diesem Abend waren die "Kinder und Jugendlichen in Auschwitz", eine Generation in unserem Alter! Deshalb spielte es für ins eine sehr große Rolle, uns mit der Geschichte dieser Jugendlichen im KZ zu beschäftigen.
Wir, die wir nach Auschwitz fahren durften, hoffen, dass die Besucher unserer Präsentation nur in Teilen so von unseren Eindrücken mitgenommen werden konnten, wie wir es noch immer sind.
Nur mit Hilfe des Fördervereins und der Bezirksvertretung 6 war es möglich, diese Reise zum sechsten Mal anzutreten. Da sich leider viele Sponsoren vergangener Jahre zurückgezogen haben, hoffen wir, dass wir viele neue Sponsoren auf unser tolles Projekt aufmerksam gemacht haben, um seinen Fortbestand zu sichern.
Ganz besonderes möchten wir und bei Anna und Theresa, unserem Ehrengast, Astrid Hirsch von der Mahn- und Gedenkstätte in Düsseldorf für die Vorbereitung der Reise, bei der Organisation IBB und zuletzt bei den begleitenden Lehrern, Frau Kusch und Herrn Bergmann, bedanken. Diese Erlebnisse waren prägend und für uns unvergesslich!

(verfasst von Janina Schenk, Jahrgangsstufe EF)


Als Schule gilt unser herzlicher Dan den Sponsoren, dem Förderverein des Friedrich-Rückert-Gymnasiums, der Bezirksvertretung 6 und der Bethe-Stiftung, die diese Fahrt möglich gemacht haben.