In memoriam

"Das Leben ist lang, wenn man es recht zu brauchen weiß." (Seneca)

 

Am Montag, dem 11. April 2016, einem schönen Frühlingstag, starb unsere Kollegin Josi Miller-Sonnenberg. Sie wurde nur 60 Jahre alt.

Seit dem Jahr 2002 war Josi Miller-Sonnenberg am Friedrich-Rückert-Gymnasium. Sie unterrichtete die Fächer Deutsch und Geschichte. Mit ihrer Energie und Tatkraft, ihrer Lebendigkeit und Warmherzigkeit war sie den „kleinen“ und den „großen“ Schülern eine gute Lehrerin, uns Lehrern eine tolle Kollegin, eigentlich nicht wegzudenken aus unserer Interessenvertretung, dem Lehrerrat, aus der Schulkonferenz, aus den Schulleitungsbesprechungen, an denen sie als Koordinatorin des Ganztags teilnahm, und aus vielen anderen Aktivitäten.

Eigentlich nicht wegzudenken – doch seit ein paar Jahren mussten wir auf sie verzichten, denn sie litt an einer schweren Krankheit, die zum Tode führte, wie sie selbst und wie wir alle wussten. Gleichwohl blieb in der notorischen Enge unseres Lehrerzimmers ihr Platz noch lange Zeit für sie frei. Vielleicht weil wir gegen alle Wahrscheinlichkeit hofften, sie werde doch noch zurückkommen, um die eine oder andere lahme Diskussion auf Konferenzen mit ein paar gut platzierten Beiträgen anzuheizen oder liebevolle und herzliche Worte zur Verabschiedung eines Kollegen zu sprechen, letzteres manches Mal mit Tränen in den Augen.

Auch als sie wegen ihrer Krankheit nicht mehr aktiv in der Schule sein konnte, hielt sie regelmäßig Kontakt zu vielen Kollegen und früheren Schülern, nahm Anteil an den Entwicklungen in der Schule und dem persönlichen Wohlergehen der Kollegen, vor allem der jungen Eltern. Viele von uns haben sie immer wieder besucht, auch in den letzten Monaten, in denen sie in einem Hospiz war, wo sie sehr fürsorglich betreut wurde. Ein großes Glück in diesen letzten Monaten erlebte sie mit der Geburt ihres ersten Enkelkindes im Januar, des kleinen Jonathan.

Vor wenigen Wochen sagte sie in einem Gespräch, sie wisse nicht, was nach dem Tod bleiben werde, doch sei der Mensch ja so komplex strukturiert, dass mit seinem Tod nicht alles verschwinden könne, was ihn ausgemacht habe.

In unserer Erinnerung wirst Du bleiben, Josi, als mutiger, klarsichtiger, sehr lebensfroher Mensch, als eine tolle Frau mit Format. Die Begegnungen mit Dir haben uns bereichert und sind in unseren Herzen aufbewahrt.

Adieu, liebe Kollegin, liebe Freundin!